Das aktuelle Programm im Saal
Montag, 26. September 2016, 14:00 Uhr
La Vie En Rose NachmittagsKino
La Vie En Rose
NachmittagsKino
La Vie En Rose NachmittagsKino/ Film

von Olivier Dahan

FR 2007 | 132 Min | Biographie | F/d | ab 12 Jahren

La vie en rose ist ein ambitioniertes und groß ausgestattetes Biopic des französischen Weltwunders Edith Piaf, welche als kleines Mädchen beim Gesindel im Pariser Bezirk Belleville landet und es doch bis ins gleissende Scheinwerferlicht von New Yorks Konzertsälen schafft.

Marion Cotillard als Edith Piaf spielt die Rolle ihres Lebens hervorragend. Der Film, der von so einer lebendigen Hauptfigur getragen wird, macht das Zusehen trotz aller Tragödien zum Genuss.

Regisseur Olivier Dahan lässt ein altes, unvergängliches Stück Paris wieder auferstehen und zeigt eine Künstlerin, die der ganzen Welt gehört. Mit fantastischen alten und neuen Einspielungen ihrer berühmtesten Chansons setzt der Film auch der unvergessenen Musik ein Denkmal.  

Montag, 26. September 2016, 14:00 Uhr

Kassenöffnung: 13.30 Uhr


Nur Kino: Fr. 13.-

Kino & Kaffee und Kuchen im Café Wynenstübli: Fr. 20.-


Bitte Kinoreservation benutzen




Samstag, 15. Oktober 2016, 20:15 Uhr
RadioMoos Ruedi Häusermann & Co.
RadioMoos
Ruedi Häusermann & Co.
RadioMoos Ruedi Häusermann & Co./ Musiktheater

Musiktheatralisches Tagwerk in fünf bemerkenswerten Episoden

RadioMoos ist das neue Stück der drei Protagonisten der «Kapelle Eidg. Moos», Ruedi Häusermann, Jan Ratschko und Herwig Ursin. Im Studio von RadioMoos kümmern sich die drei Akteure diesmal als Musiker, Sprecher, Techniker, Redakteure und Bürolisten in Personalunion diesmal ums Programm, vom Sendebeginn bis zur Landeshymne um Mitternacht. Es gibt einiges zu tun: Wunschkonzert, Liedertafel, Moos Goes Classic, Schlagerparade, Werbeblöcke, Nachrichten, die Satiresendung Essigsaure Tonspur, Wetter, Sport und vieles mehr. Es ist dies aber kein ganz gewöhnlicher Radiotag, das merkt man bald – es ist der «Tag der Hörspielkunst». Schon bald geraten sie und ihr Programm in den Strudel ihrer musikalisch-theatralischen Erfindungen und entfaltet jenseits von Quote und Sendeauftrag spielerische Qualitäten, die ganz Ungeahntes möglich werden lassen. Ein Theaterabend, der Klänge und Wirklichkeiten durcheinander schüttelt.

Von und mit:

Ruedi Häusermann (Schauspiel, Flöte, Klarinette)

Jan Ratschko (Schauspiel, Bassklarinette, Bandoneon)

Herwig Ursin (Schauspiel, Akkordeon, Keyboard)

Komposition und Regie: Ruedi Häusermann

Dramaturgie: Jan Ratschko

Bühne: RadioMoos

Kostüme: Barbara Maier

Lichtgestaltung und Bühnenbau: Edith Szabo

Tontechnik: Jan Ratschko

Oeil extérieur: Judith Gerstenberg

Regie- und Bühnenbildassistenz: Luca Schaffer & Sebastian Ledesma

Produktionsleitung: Barbara Stocker & Daniela Lehmann

Eine Koproduktion von

Theater Tuchlaube Aarau, Kaserne Basel, Theater Chur und Kleintheater Luzern

Samstag, 15. Oktober 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene: Fr. 30.-

Gönner: Fr. 25.-

Ermässigt: Fr. 25.-





Samstag, 22. Oktober 2016, 20:15 Uhr
Arno Camenisch liest: Die Kur Arno Camenisch
Arno Camenisch liest: Die Kur
Arno Camenisch
Arno Camenisch liest: Die Kur Arno Camenisch/ Lesung mit Musik

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinem neuesten Roman "Die Kur" – ein tiefgründiges, abgrund-komisches Buch über die Liebe und den Tod. Und mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildsprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

Ein Mann und eine Frau, im Herbst ihres Lebens, verschlägt es wegen einem Tombola-Gewinn in ein nobles Fünf-Stern-Hotel ins schöne Engadin. Während sie in diesen paar Tagen und Nächten ihre Sehnsüchte wieder aufleben lässt und aufblüht, fühlt er sich wie auf seinem letzten Gang. Zum Glück hat er seinen Plastiksack dabei, der auf alle Lebenslagen eine Antwort enthält. In 47 Bildern begleiten wir die beiden und werden Zeugen ihrer Lebensbilanz – wo kommen wir her, was wollten wir werden, und wo gehen wir hin? Die Liebe, das Leben und der Tod stellen ihnen die zeitlosen Fragen, auf die sie ihre eigenen Antworten haben, bevor es endgültig dunkel wird.

Musikalisch begleitet wird Camenisch auf der Bühne von Christian Brantschen, Pianist bei Patent Ochsner.

Samstag, 22. Oktober 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 25.-

Gönner: Fr. 20.-

Ermässigt: Fr. 20.-






Sonntag, 30. Oktober 2016, 11:00 Uhr
Wo ist Mo?
Wo ist Mo?
Wo ist Mo? / Familientheater

Frau Eich und Herr Hasel sind zwei Wandernde mit einer wichtigen Aufgabe: Sie spüren verlorene, vergessene oder verstossene Kuscheltiere auf und nehmen diese zu sich. Die beiden kümmern sich liebevoll um ihre Schützlinge– nie und nimmer wird ein Stofftier gebadet und stets baldmöglichst seinem Kind zurückgebracht. Das gelingt Frau Eich und Herrn Hasel leider nicht jedes Mal – so dass die bunte Reiseschar bereits auf eine beachtliche Anzahl aus verwaisten Stofftieren angewachsen ist. Jetzt ist auch Mo Teil dieses Asyls auf Zeit.

Aber warum findet nicht jedes Plüschtier zu seinem Kind zurück? Und warum veranstaltet Herr Hasel ein grosses Fest und erzählt Frau Eich nichts davon? In grossen Bildern mit viel Klang und Musik erzählen Isa Wiss und Luca Sisera Frau Eichs und Herrn Hasels eigenwillige Geschichte.

Ein Musikspiel um Geborgenheit, Wiedersehensfreude und Liebe, um Verlust und Einsamkeit.

Eine Koproduktion von equipe wiss mit Theaterschöneswetter, dem

Theater Tuchlaube und dem Kleintheater Luzern, in Zusammenarbeit

mit dem Theater Stadelhofen.

Spiel & Musik: Isa Wiss & Luca Sisera

Regie: Ursula Hildebrand;

Konzept & Text : equipe wiss

Kostüme & Puppen: Bernadette Meier

Bühnenbild & Licht: Mark Wetter

Ab 4 Jahren / Hochdeutsch / ca. 45 Minuten  

Sonntag, 30. Oktober 2016, 11:00 Uhr

Baröffnung & Kasse: 10.15 Uhr


Erwachsene : Fr. 20.-

Kinder: Fr. 10.-






Montag, 31. Oktober 2016, 14:00 Uhr
Pranzo di ferragosto NachmittagsKino
Pranzo di ferragosto
NachmittagsKino
Pranzo di ferragosto NachmittagsKino/ Film

von Gianni di Gregorio

IT 2008 | 75 Min | Drama | I/d | ab 12 Jahren

Unverhofft wird der 60-jährige, ewige Junggeselle Gianni in seinen Sommerferien zum Gastgeber von vier eigensinnigen, schrulligen alten Damen. Der grundsympathische Mann, der als typischer italienischer "Mammone" noch immer bequem bei seiner Mutter lebt, stellt sich tapfer und pflichtbewusst den Kapriolen der eigenwilligen Gäste. Als dann aber der Moment des Abschieds kommt, und sich Gianni befreit von seinen auferzwungenen Gastgeberpflichten glaubt, schmiedet die fidele Runde ganz andere Pläne.

Eine unwiderstehliche, charmante Komödie von Gianni di Gregorio, einem der wichtigsten Drehbuchautoren Italiens.

Montag, 31. Oktober 2016, 14:00 Uhr

Kassenöffnung: 13.30 Uhr


Nur Kino: Fr. 13.–

Kino & Kaffee und Kuchen im Café Wynestübli: Fr. 20.–  


Bitte Kinoreservation benutzen




Samstag, 5. November 2016, 20:15 Uhr
Sarah Picnique Interdit
Sarah
Picnique Interdit
Sarah Picnique Interdit/ Theater

Sarah ist 14 Jahre alt, tanzt, seit sie gehen kann, träumt von Amerika, streitet mit ihrer Schwester Jasmine und ist plötzlich mit dem Tod konfrontiert. Sarah erkrankt an Leukämie. Der Journalist und Schriftsteller Erwin Koch erzählt in seiner Reportage „Sarah“ die Geschichte eines jungen Mädchens und ihrer Familie, die damit umgehen müssen, dass ihr Leben bedroht ist. Die Gruppe Picnique Interdit um Regisseurin Alexa Gruber verwandelt Erwin Kochs Text in einen berührenden Theaterabend über Schmerz, Angst und Trauer – über Liebe und jugendliche Lebenslust.

Die zwei Schauspielerinnen Anna Blumer und Sabina Reich übernehmen die Rollen der Erzählerinnen, aber auch der anderen Personen im fliegenden Wechsel – und sie machen auf einer Achterbahn der Gefühle erlebbar, wie Sarah und ihre Angehörigen zwischen Hoffen und Bangen, zwischen jugendlicher Lebensgier und akuter Todesangst schwanken.

Mit: Anna Blumer und Sabina Reich

Regie: Alexa Gruber

Regieassistenz: Nina Curcio

Textfassung & Dramaturgie: Maja Bagat

Szenografie: Martina Ehleiter

Kostüme: Susanne Boner

Technik: Orhan Gül

Produktionsleitung: Nina Curcio und Alexa Gruber

Oeil extérieur: Heike Dürrscheid

Tourneeplanung: Marisa Fricker

Samstag, 5. November 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 30.-

Gönner: Fr. 25.-

Ermässigt: Fr.25.-






Samstag, 12. November 2016, 20:15 Uhr
Helios Transport Gedichte Klaus Merz & Alexandra Schweighofer
Helios Transport Gedichte
Klaus Merz & Alexandra Schweighofer
Helios Transport Gedichte Klaus Merz & Alexandra Schweighofer/ Lesung mit Musik

Klaus Merz ist ein Verdichter der Sprache und des Lebens. Häufig kreisen seine Texte um unscheinbare Bilder und Szenen,

beiläufige Beobachtungen und Erinnerungsfetzen. Doch jedem dieser Momente gewinnt Klaus Merz neue Facetten ab, in jedem seiner Gedichte verwandelt sich die Welt um ein kleines Stück.

In seinem neuen Lyrikband Helios Transport, das mit dem Rainer-Malkowski-Preis 2016 ausgezeichnet wurde, bringt Merz alle Tonlagen zum Klingen: Melancholie, Erinnerung, Liebe und Verlust – und satirische Schärfe im Blick auf unsere Gegenwart. Dabei strahlen seine Gedichte stets eine kraftvolle Ruhe aus, und sie lenken unsere Aufmerksamkeit in ihrer reduzierten, klaren Sprache auf das Wesentliche.

Klaus Merz wird von der jungen Cellistin Alexandra Schweighofer aus Menziken AG musikalisch begleitet.

Samstag, 12. November 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 25.-

Gönner: Fr. 20.-

Ermässigt: Fr. 20.-






Samstag, 19. November 2016, 20:15 Uhr
Sapone Blu Teatro Matto
Sapone Blu
Teatro Matto
Sapone Blu Teatro Matto/ Theater

Auf seiner Reise zur Grenze Europas wird Francesco (das Alter Ego des Schauspielers Enzo Scanzi) mit gestrandeten Flüchtlingen, seiner Familiengeschichte und seiner Vergangenheit als Migrant konfrontiert.

Francesco Bianchi lebt als eingebürgerter Italiener in Zürich und hat Waschtag. Da ereilt ihn aus seiner Geburtsstadt Pozzallo in Sizilien die Nachricht vom Tod seines Onkels. Die Beerdigung ist am nächsten Tag. Auf der Zugfahrt in den Süden wird er durch Begegnungen mit Zöllnern, mit Wartenden an der Grenze, einer afrikanischen Familie und zwei Fliegen an seine Kindheit als illegales Migrantenkind erinnert. Damals führte ihn seine Reise von Pozzallo in einen Schrank nach Zürich, als ‚Schrankkind‘, mit einem Leben im Verborgenen, in Schränken und anderen Verstecken, und mit der ständigen Angst entdeckt zu werden.

Nun sind die ,Schrankkinder‘ wieder da – Kinder von ‹Sans Papiers›, meist Nicht-Europäer ohne Aufenthalts- und Arbeitsbewilligung in der Schweiz und mit ihnen ihre rechtlosen Kinder. In SAPONE BLU geht es um diese Kindheitserfahrung und um die Frage, wann man aufhört, ein Ausländer zu sein.

Produktion: Teatro Matto

Koproduktion: Kulturmarkt, Theater Chur, Theater im Burgbachkeller Zug

Text, Spiel & Regie: Enzo Scanzi

Musik: Simon Ho

Für diese Veranstaltung wird das TaB von Impuls Zusammenleben AargauSüd unterstützt. 

Samstag, 19. November 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 30.-

Gönner: Fr. 25.-

Ermässigt: Fr. 25.-






Freitag, 25. November 2016, 20:15 Uhr
àMiró Flamencos en route
àMiró
Flamencos en route
àMiró Flamencos en route/ Tanz

Die Tanzcompagnie Flamencos en route ist eine Ausnahmeerscheinung in der schweizerischen Tanzlandschaft. Seit über 30 Jahren versteht sie es, Flamenco mit verschiedensten Kunstrichtungen zu verbinden. Ihre Weiterführung des tänzerischen und musikalischen Erbes der Flamencokunst und der lebendige Dialog mit Künstlern unterschiedlicher Sparten und Stile verleihen ihren Gesamtkunstwerken ein unverwechselbares Profil.

In der neuen Kreation àMiró taucht die Choreografin Brigitta Luisa Merki in die Welt des Malers und Poeten Joan Miró ein, dessen Bilderwelt voll von Emotionalität ist und fantasievolle Figuren und rätselhafte Zeichen freisetzt.

Tanz, Bild und Poesie gehen eine vieldeutige, geheime Verbindung ein. Die tänzerischen Ausdrucksformen sind durchdrungen von der abstrakten Bildpoesie Mirós. Der verspielte Rhythmus der bildhaften Zeichensprache Miró‘s und der Hauch von Leichtigkeit und Magie in seiner Malerei stehen dem Zauber des Tanzes sehr nahe. Die Reduktion ist Essenz und zugleich Verdichtung des tänzerischen Ausdrucks.

Das musikalische Konzept beruht auf Entwicklungen und Erneuerungen der letzten Musik- Kreationen von Flamencos en route. Das bewährte Musikensemble, das der Compagnie seit Jahren treu ist, forscht weiter in tradierten Formen und Klängen der spanischen Musik, die sich immer wieder als unerschöpfliche Quelle erweisen. Gleichzeitig werden neue, musikalische Verbindungen zur Poesie gesucht, wie sie bereits erfolgreich in der Produktion «haiku flamenco» ihren Ausdruck fanden.

Choreographie: Brigitta Luisa Merki

Tanz:  Carmen Iglesias, Carmen Coy, Natalia González Alcalá, Jesús Perona, Isaac Tovar, Marti Corbera

Musik: Gitarre - Juan Gomez, Pascual de Lorca - Gesang, Rocio Soto - Perkussion, Raúl Botella- Piano, Isora Castilla

Kostüme: Carmen Perez Mateos

Licht: Karl Egli

Ton: audiopool

Produktion: Pitt Hartmeier, Tanzcompagnie Flamencos en route

Freitag, 25. November 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 30.-

Gönner: Fr. 25.-

Ermässigt: Fr. 25.-






Samstag, 26. November 2016, 20:15 Uhr
àMiró Flamencos en route
àMiró
Flamencos en route
àMiró Flamencos en route/ Tanz

Die Tanzcompagnie Flamencos en route ist eine Ausnahmeerscheinung in der schweizerischen Tanzlandschaft. Seit über 30 Jahren versteht sie es, Flamenco mit verschiedensten Kunstrichtungen zu verbinden. Ihre Weiterführung des tänzerischen und musikalischen Erbes der Flamencokunst und der lebendige Dialog mit Künstlern unterschiedlicher Sparten und Stile verleihen ihren Gesamtkunstwerken ein unverwechselbares Profil.

In der neuen Kreation àMiró taucht die Choreografin Brigitta Luisa Merki in die Welt des Malers und Poeten Joan Miró ein, dessen Bilderwelt voll von Emotionalität ist und fantasievolle Figuren und rätselhafte Zeichen freisetzt.

Tanz, Bild und Poesie gehen eine vieldeutige, geheime Verbindung ein. Die tänzerischen Ausdrucksformen sind durchdrungen von der abstrakten Bildpoesie Mirós. Der verspielte Rhythmus der bildhaften Zeichensprache Miró‘s und der Hauch von Leichtigkeit und Magie in seiner Malerei stehen dem Zauber des Tanzes sehr nahe. Die Reduktion ist Essenz und zugleich Verdichtung des tänzerischen Ausdrucks.

Das musikalische Konzept beruht auf Entwicklungen und Erneuerungen der letzten Musik- Kreationen von Flamencos en route. Das bewährte Musikensemble, das der Compagnie seit Jahren treu ist, forscht weiter in tradierten Formen und Klängen der spanischen Musik, die sich immer wieder als unerschöpfliche Quelle erweisen. Gleichzeitig werden neue, musikalische Verbindungen zur Poesie gesucht, wie sie bereits erfolgreich in der Produktion «haiku flamenco» ihren Ausdruck fanden.

Choreographie: Brigitta Luisa Merki

Tanz:  Carmen Iglesias, Carmen Coy, Natalia González Alcalá, Jesús Perona, Isaac Tovar, Marti Corbera

Musik: Gitarre - Juan Gomez, Pascual de Lorca - Gesang, Rocio Soto - Perkussion, Raúl Botella- Piano, Isora Castilla

Kostüme: Carmen Perez Mateos

Licht: Karl Egli

Ton: audiopool

Produktion: Pitt Hartmeier, Tanzcompagnie Flamencos en route

Samstag, 26. November 2016, 20:15 Uhr

Baröffnung & Kasse: 19.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 30.-

Gönner: Fr. 25.-

Ermässigt: Fr. 25.-


Text




Montag, 28. November 2016, 14:00 Uhr
I Hired A Contract Killer NachmittagsKino
I Hired A Contract Killer
NachmittagsKino
I Hired A Contract Killer NachmittagsKino/ Film

von Aki Karismäki

FI 1991 | 80 Min | Tragikomödie | FI/d | ab 12 Jahren

Nach 15 Jahren Dienst in der selben Firma erhält der in London lebende Franzose Henri Boulanger sang- und klanglos die Kündigung. Weil er sein trostloses Leben beenden möchte, startet er Selbstmordversuche, die jedoch kläglich scheitern. Aus Verzweiflung engagiert er einen Auftragskiller, der den Job für ihn erledigen soll. Daraufhin begeht Henri jedoch einen fatalen Fehler: Er trinkt zum ersten Mal Whisky und verliebt sich dabei in eine Blumenverkäuferin. Auf einmal erscheint ihm der bevorstehende Exitus nicht mehr so attraktiv und er überlegt es sich anders. Dummerweise wurde aber die Bar abgerissen, in der er den Killer getroffen hatte, und der ist nicht mehr aufzufinden..

Eine wunderbare Tragikomödie von Aki Kaurismäki über die aberwitzige Groteske eines Verlierertypen.  

Montag, 28. November 2016, 14:00 Uhr

Kassenöffnung: 13.30 Uhr


Nur Kino: Fr. 13.–

Kino & Kaffee und Kuchen im Café Wynestübli: Fr. 20.–  


Bitte Kinoreservation benutzen




Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr
Tango Total TaB tanzt
Tango Total
TaB tanzt
Tango Total TaB tanzt/ Film, Konzert & Milonga

Tangototal im TaB: In Zusammenarbeit mit dem Verein «tangoaarau» präsentiert das TaB ein vielfältiges Programm aus Film, Konzert und Tanz.

Zur Einstimmung gibt es im Kino das brilliant fotografierte und choreografierte Meisterwerk von Carlos Saura «Tango» zu sehen. Der Film aus dem Jahre 1998 erzählt die Geschichte von Mario Suarez, einem berühmten Filmregisseur und Tangotänzer. Mario, von seiner Liebe verschmäht, tröstet sich mit der hübschen Tänzerin Elena Flores. Doch Elena ist ausgerechnet die Geliebte des Investors seines neuesten Projektes...

Im Anschluss spielt die hochkarätige Tangoformation «Flamante Tango Quartett» aus Lateinamerika ein Konzert. Erfahren in unterschiedlichen Musikstilen beherrscht das «Flamante Tango Quartett» ein breites Repertoire. Dieses reicht von der «Guardia Vieja» («Alte Garde», d.h. Stücke aus den Anfängen des Tangos um die vorletzte Jahrhundertwende) über die grossen Meister des Tangos bis hin zu eigenen Kompositionen. Die einzigartige Musik des Flamante Tango Quartetts ist sowohl im Konzertsaal wie zum Tanzen an einer Milonga ein Genuss.

Im TaB werden Tanzbedingungen herrschen wie in Buenos Aires, wenn das «Flamante Tango Quartett» zwei weitere Live-Sets zum Besten gibt. Dazwischen sorgt der Tänzer und Aficionado «DJ Raymond» aus Luzern für ungebrochene Tanzfreude.

Im Vorfeld zum Anlass haben Tango-Interessierte die Gelegenheit einen Tanzkurs mit Gisela und Oliver zu besuchen. So erfahren sie die Faszination des Tango Argentino am eigenen Leib und sind gerüstet für die «Milonga» im TaB!

PROGRAMM:

Film 16.00 «TANGO» im TaB Atelierkino:

von Carlos Saura

Argentinien – 1998 – 115 Minuten – Span/d – ab 6 Jahren

Konzert 18.30 – 19:10 mit «Flamante Tango Quartett» auf der TaB Bühne:

Jonatan Blaty – Bandoneón

Juan María Braceras – Violine

Alejandro Sarmentero – Klavier

Mitch Méndez – Kontrabass

Anschliessend Milonga mit DJ Raymond, dazwischen zwei Live Sets der Tangomusiker

Sonntag, 4. Dezember 2016, 16:00 Uhr

Baröffnung & Kasse: 15.30 Uhr


Erwachsene : Fr. 30.– inklusive Filme

Erwachsene : Fr. 25.– ohne Filme

Gönner: Fr. 25.–

Ermässigt: Fr.25.–


Wenn Sie nur für den Kinofilm ins TaB kommen möchten, bitten wir Sie, die Kinoreservation zu benutzen!




Samstag, 10. Dezember 2016, 19:00 Uhr
Zonk - ein Lottoabend auf dem Hallwilersee TaB* & Theater Marie
Zonk - ein Lottoabend auf dem Hallwilersee
TaB* & Theater Marie
Zonk - ein Lottoabend auf dem Hallwilersee TaB* & Theater Marie

Sa 10./ So 11./ Do 15./ Fr 16./ Sa 17./ So 18. Dezember 2016

Theater Marie sticht mit einem Lottoschiff auf den Hallwilersee und schwankt zwischen Spielsucht und Unterhaltungsshow. Mit nautischer Präzision wird nach der Himmelsrichtung gesucht, aus der der rauhe Wind des Unterhaltungsgeschäftes weht. Die Reise über das perlende Nass führt das Publikum zu Liedern übers Gewinnen oder Verlieren und zu einem gemeinsamen Essen. Mit den kulinarischen Möglichkeiten werden Fragen zu Genuss und Sucht aufgeworfen. Wann bleibt den Zuschauenden das Lachen oder die Kartoffel im Hals stecken? Theater Marie erforscht wie tief der Abgrund neben dem Schiffsbug und der des Spieltriebs reicht.

Das TaB in Kooperation mit dem Theater Marie unterstützt den Lottoabend auf dem Hallwilersee.

Von und mit: Sandra Utzinger, Ladislaus Löliger, Olivier Keller, Pascal Nater, Erik Noorlander, Patric Bachmann, Lea Kuhn, Silja Gruner

Samstag, 10. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Eintritt: Fr. 58.-

inkl. Schifffahrt, Theater, Imbiss & tolle Lottopreise


Reservation obligatorisch unter:

Tel. 056 667 00 00 oder info@schifffahrt-hallwilersee.ch

Bitte vergessen Sie nicht, jeweils die genaue Adresse und Telefon-Nr. anzugeben. Danke.



Abfahrtszeiten

Donnerstags, Freitags und Samstags:

Abfahrt: 

Beinwil am See                       19.00 Uhr

Meisterschwanden Seerose  19.15 Uhr

Ankunft: 

Beinwil am See                       22.00 Uhr

Meisterschwanden Seerose  22.15 Uhr


Sonntags:

Abfahrt: 

Beinwil am See                       17.00 Uhr

Meisterschwanden Seerose  17.15 Uhr

Ankunft: 

Beinwil am See                       20.00 Uhr

Meisterschwanden Seerose  20.15 Uhr






Sonntag, 18. Dezember 2016, 17:00 Uhr
Zimtsterne & Schneeflocken
Zimtsterne & Schneeflocken
Zimtsterne & Schneeflocken / Lesung mit Musik

Zimtsterne & Schneeflocken, der schon fast legendäre Familienanlass im Advent, darf auch dieses Jahr im TaB nicht fehlen. Nachdem letztes Jahr der St. Nikolaus mit eigenen Geschichten aushelfen musste, wird es diesmal mit der Orginalbesetzung klappen.

Clo Bisaz, Christian und Franziska Hänni freuen sich auf den Besuch von vielen Kindern, Eltern, Grosseltern, Freunden und Bekannten um den Adventsgeschichten und der Musik zu lauschen.

Lesung: Clo Bisaz

Musik: Christian und Fränzi Hänni 

Ab 4 Jahren / Dialekt / ca. 60 Minuten

Sonntag, 18. Dezember 2016, 17:00 Uhr

Baröffnung & Kasse: 16.15 Uhr

Erwachsene : Fr. 14.-

Kinder: Fr. 7.-






Montag, 19. Dezember 2016, 14:00 Uhr
Le Diner de Cons NachmittagsKino
Le Diner de Cons
NachmittagsKino
Le Diner de Cons NachmittagsKino/ Film

von Francis Veber

F 1997 | 79 Min | Komödie | F/d | ab 12 Jahren

Der Verleger Pierre Brochant pflegt ein extravagantes Hobby: Er trifft sich einmal in der Woche mit seinen Freunden zum Essen, wobei jeder einen zuvor sorgfältig ausgewählten Gast - einen absoluten Volltrottel - mitbringt, auf dessen Kosten man sich dann, ohne dass dieser etwas davon bemerkt, köstlich amüsiert. Doch eines Tages geht etwas schief und plötzlich ist es Brochant, der am Ende als Trottel dasteht.

Regisseur und Drehbuchautor Francis Veber ist ein Meister der Situationskomik. Eine intelligente Komödie aus Frankreich, in der ein argloser Tolpatsch einem Snob das Fürchten lehrt.

Montag, 19. Dezember 2016, 14:00 Uhr

Kassenöffnung: 13.30 Uhr


Nur Kino: Fr. 13.–

Kino & Kaffee und Kuchen im Café Wynestübli: Fr. 20.–  


Bitte Kinoreservation benutzen




Donnerstag, 29. Dezember 2016, 19:00 Uhr
Tanz den Weihnachtsspeck weg
Tanz den Weihnachtsspeck weg
Tanz den Weihnachtsspeck weg / Party & Kino

Die Kultparty zwischen den Jahren im TaB! Hier wird getanzt bis zum Umfallen.

Zur Einstimmung gibt es die bunte und mitreissende Komödie ‚Taking Woodstock‘ von Ang Lee im TaB* Atelierkino zu sehen. Es ist die wahre Geschichte von Elliot Tiber, der den Veranstaltern eines Open Airs die Wiese zur Verfügung stellte, ohne zu ahnen, welche Welle er mit diesem Angebot lostritt. Denn schon bald zieht eine halbe Million Musikfans und Hippies zu diesem legendären Ereigniss aus dem Jahre 1969, das das Lebensgefühl einer ganzen Generation bestimmte: Woodstock! An Originalschauplätzen gedreht - ein rasanter und überaus amüsanter Trip zurück in eine Ära, die Musikgeschichte geschrieben hat.

19.00 Uhr ‚Taking Woodstock‘ im TaB Atelierkino:

von Ang Lee

USA – 2009 – 121 Minuten – E/df – ab 12 Jahren

Danach Party und Tanzen im Saal mit dem legendären Dj Hampi!

Donnerstag, 29. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Baröffnung & Kasse: 18.30 Uhr


Nur Kino: Fr. 10.-

Nur Party: Fr. 20.-

Party & Kino: Fr. 25.-


Wenn Sie nur für den Kinofilm ins TaB kommen möchten, bitten wir Sie, die Kinoreservation zu benutzen!




Wir werden unterstützt von: